Weine zu Paella + Rezept

Der Duft des Mittelmeers...

Ok, die Ferien sind vorbei und wir alle leben noch ein bisschen von den schönen Erinnerungen. Ich hab mir gedacht, ich biete hierzu etwas Unterstützung. Eine Paella, ob mit Fisch oder nur Fleisch, lässt sich gut auf dem Gartengrill oder im Backofen zubereiten. Es braucht top frische Zutaten und Geduld. Wie beim Wein. Apropos - naheliegend durch den Ursprung des Gerichts  sind spanische Weine. Zu einer gemischten Paella, also mit Fleisch, Poulet, Fisch und Meeresfrüchten trinken wir gerne Rotwein wie der Les Garrigues von Cérvoles. Wer eine reine Fischpaella bzw. Weisswein bevorzugt, dem empfehle ich einen kräftigen, frischen Tropfen wie Les Garrigues blanco von Cérvoles. Beides übrigens biodynamische Weine! Und wer lieber italienische Weine trinkt, der kann sich am Montepulciano d'Abruzzo von Nicola di Sipio gütlich tun. 

Rezept Paella  (Für 4 Personen)

  • 3 Tomate, klein würfeln
  • 2-3 Briefchen Safran
  • 150 g Chorizo, Haut entfernen, in Scheiben
  • 1 Zwiebel gehackt
  • 2 Knoblauchzehen gehackt
  • 1 rote Peperoni, in ca. 1cm Würfel schneiden
  • 100 g TK-Grüne Bohnen auftauen, halbieren
  • 5 El Olivenöl
  • 700 ml Fisch- oder Gemüsefond
  • 4 Riesencrevetten ungeschält (vorbereitet durch Fischhändler)
  • 8 Miesmuscheln
  • 200 g Paella-Reis (wichtig! Calasparra oder Bomba)
  • Meersalz
  • 100 g TK-Erbsen auftauen
  • 4-8 Pouletstotzen oder Pouletunterschenkel
  • 300 g Kabeljaufilets in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 2 Biozitronen in Spalten

Zubereitung:

  1. Safran mit 2-3 El kochendem Wasser übergiessen, beiseitestellen.
  2. Eine Paella-Pfanne erhitzen und die Chorizo darin 2 Minuten anbraten, dann herausnehmen und beiseitestellen.
  3. Das Olivenöl zum Bratfett geben.
  4. Pouletstücke oder -schenkel gut und langsam anbraten, dann herausnehmen und beiseitestellen.
  5. Zwiebel und Peperoni im bestehenden Bratfett 5 Minuten dünsten. Knoblauch, Tomaten, Fond und Safran mit Einweichwasser zugeben. Alles verrühren.
  6. Reis in die Pfanne geben, salzen und unter Rühren 5 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
  7. Poulet und Bohnen dazu geben, weiterköcheln lassen.
  8. Garnelen 3 Minuten bei kleiner Hitze darin garen, danach wenden. 
  9. Die Erbsen dazugeben.
  10. Miesmuscheln und gesalzener Kabeljau zur Paella geben und 5 Minuten mitköcheln lassen - die Paella jetzt nicht mehr rühren. (Die Muscheln müssen sich öffnen)
  11. Chorizo zugeben, nochmal durcherhitzen, vom Herd nehmen und 5 Minuten ziehen lassen.
  12. Paella mit Zitronenspalten garniert servieren.

Tipps:

Paella ist nach der Pfanne benannt, in der es zubereitet wird: der paellera, vom lateinischen Wort patella für "flache Scheibe". Auch für die Zubereitung von Paella am eigenen Herd empfiehlt sich eine flache grosse Pfanne zu verwenden, sodass die Paella nicht höher als 4 cm wird.

Die Flüssigkeit sollte so abgemessen sein, dass diese nach der Garzeit aufgesogen oder verdampft ist. Während der Zubereitung die Paella so wenig wie möglich umrühren, damit sich am Boden eine leicht verbrannte, aromatische Kruste bildet - dies ist das beste Stück der Paella und gehöhrt dem Ehrengast. 

Übrigens:

In der original Paella valenciana de la huerta werden nebst frischem Gemüse auch Kaninchen, Schnecken oder auch Huhn verwendet.

Buen provecho!


12 Kommentare


  • xZWXtcHvd

    iXhCPDzNKRq


  • JVtwOEoyZC

    rgpZFWqG


  • gJVAkCEsZyOh

    pFDAQEGaYSI


  • qhMEFcTfivuenxAz

    GeEUILOBahsp


  • rJfZtKSmCLBDazGb

    NOmMUVKrGdnZXp


Hinterlassen Sie einen Kommentar